Wenn sich was bewegt – Film als ideales Medium für Unternehmenskommunikation

Content-Strategie, Digitale Kommunikation, VideoKommentare für diesen Beitrag sind deaktiviert.

Sie sind hier::Wenn sich was bewegt – Film als ideales Medium für Unternehmenskommunikation

Transparenz und offene Kommunikation werden als essentielle Erfolgsfaktoren in Veränderungsprozessen genannt. Immer mehr Unternehmen entdecken den Film als ideales Mittel, um Mitarbeiter und Manager „abzuholen“, Informationen zu verdeutlichen und Hintergründe anschaulich zu erklären.

Nach außen ist Employer Branding im Kampf um die besten Köpfe auf dem Arbeitsmarkt längst etabliert – Unternehmen präsentieren sich in image-trächtigen Videoclips als zukunftsweisende Arbeitgeber. Was für die externe Kommunikation gilt, kann auch nach innen von großem Nutzen sein. Cleveren Personalern ist klar, dass sie den Mehrwert der Personalabteilung und deren Unterstützung im Alltag auch im Innenverhältnis ansprechend kommunizieren und „verkaufen“ müssen, um auf Augenhöhe mit anderen Abteilungen wie z. B. Vertrieb und Marketing zu arbeiten.

Interviews, Reportagen, Animationen und Erklärvideos – also „Bewegtbild“ – sind die Königsdisziplin. Im Intranet, auf internen Veranstaltungen oder im Firmen-TV verbinden kurze Filme fachliche Botschaften mit Unterhaltung. Dafür braucht es in erster Linie eine überzeugende Story und den passenden Produktionsstil.

Beispiel HR-System: Ein Animationsfilm im Intranet regt Mitarbeiter an, Profile und Kompetenzen im HR-IT-System auf dem neuesten Stand zu halten und weltweit nach passenden Kollegen als Team-Ergänzung zu suchen. Die Botschaft: Wer sich international weiterentwickeln möchte, sollte seine Daten im IT-System pflegen.

Screenshot aus einem Animationsfilm

Die interne Suche nach Mitarbeiter kann vielfältig sein – welche ist die erfolgreichste? Screenshot aus einem Animationsfilm zur Nutzung von HR-Systemen.

Beispiel Change Management: Der CEO des Unternehmens erklärt in einem Interview, warum Veränderungen unausweichlich sind, und welche Vorteile sie letztlich jedem einzelnen bringen können – Offenheit und Bereitschaft vorausgesetzt. Das Interview wird mit Untertiteln auch in die Sprachen der jeweiligen Landesgesellschaften übersetzt und zeigt begleitend animierte Grafiken wie bei einer Live-Präsentation. Am Ende verweist man auf den internen Blog des CEO und fordert zu Feedback im Social Intranet auf.

Beispiel Work-Life-Balance: Was tut das Unternehmen zur Wahrung der Privatsphäre? Ein Videoreport zeigt den Tag im Leben eines Mitarbeiters und gibt Tips für die Momente, in denen das Mobiltelefon besser abgeschaltet sein sollte, und Erholung ganz oben auf der Liste steht.

Als Umsetzungspartner eignen sich Medienunternehmen, die schnell in die Unternehmenskultur eintauchen. Sie stellen sicher, dass die Botschaft von der Zielgruppe richtig aufgenommen wird. Agilität und Flexibilität sind weitere Faktoren bei der Partnerwahl, denn normalerweise sollen aktuelle Themen zeitnah transportiert werden. Darüber hinaus ist unter dem Diktat begrenzter Budgets und Ressourcen viel Kreativität gefragt.

Oben